Das besondere Angebot

C9280
English Conversation for Business
Mi., ab 27.02., 19.30 – 21 Uhr, 12x


C1205
Besuch in der Moschee in Penzberg
Fr. 22.02., 18.30 – 20.30 Uhr


Computer und Internet


C8810
Das iPhone – leicht und verständlich
Mo. 11.03., 10 – 12 Uhr
Mi.,13.03., 10 – 12 Uhr
Fr.,15.03., 10 – 12 Uhr, 3x


C8003
Grundlagen der Computerbedienung
auch für die Generation 50+ geeignet
Di., 12.03., 14 – 16.30 Uhr
Do., 14.03., 14 – 16.30 Uhr
Di., 19.03., 14 – 16.30 Uhr
Do., 21.03., 14 – 16.30 Uhr, 4x


C8100
Windows 10 Grundkurs
Di., 12.03., 18 – 21 Uhr
Do., 14.03., 18 – 21 Uhr, 2x


C1382
Webinar: Digitale Assistenten
Do., 21.02., 19 – 20.30 Uhr

Kunstgeschichte: Ausstellungen, Führungen

C3110
Mit dem Nachtwächter durch München
Die besondere Führung

Richard Obermaier

Fr. 29.03., 18.30 – 20.30 Uhr
Treffpunkt: München, vor dem Rathaus in München am Marienplatz
EUR 12

Die ehrbaren Bürger der Stadt gehen zu Bett. Das ist die Stunde des Nachtwächters, der Ihnen die Schleichwege und düsteren Winkel der Stadt zeigt. Er erzählt Ihnen aber auch von dem finsteren Treiben und von den zwielichten Gestalten, die sich hier rumtreiben. Er will wissen, wie´s mit dem rechten Glauben steht und erklärt die seltsamen Todesfälle in der Stadt. Die Neuzeit mag er nicht. Aber er kennt sich aus mit den düsteren Zeiten und erzählt Ihnen Dinge, die Sie vielleicht gar nicht wissen sollten. Bei kalter Witterung bitte warme Kleidung.


C3111
Die Schellingstrasse in der Maxvorstadt
Geschichten und Geschichte zwischen Uni und TU

Alfred Pfeuffer M.A., Kunsthistoriker

Mo. 08.04., 17 – 19 Uhr
Treffpunkt: Brunnen am Geschwister Scholl Platz
EUR 9

Unser Stadtspaziergang spannt sich zwischen Univiertel und dem Campus der TUM School of Education. Wir starten an der Ludwig-Maximilians-Universität und wandern die Schellingstrasse mit ihren zahlreichen historischen Lokalen entlang.  Einige dieser Cafés und Gaststätten haben Geschichte gemacht, als dort Künstler, Schriftsteller und andere Persönlichkeiten wie Bertolt Brecht, Lenin, Thomas Mann, Franz Marc und Oskar Maria Graf regelmäßige Gäste waren. Einige von Ihnen berichten über ihre Erlebnisse in der Schellingstrasse.



C3115
Stadt Land Werner Berg – Wahlheimat Expressionismus
Kuratorenführung im Campendonk Museum

Frederike Breier, Kunsthistorikerin M. A.

Mi. 08.05., 14 – 15.30 Uhr
Treffpunkt: Campendonk Museum Penzberg, Am Museum 1
EUR 9, zzgl. Eintritt ins Museum vor Ort

„Ich wollte ein Leben gründen, das unabhängig von den Spielregeln der bürgerlichen Gesellschaft, in sich Sinn habe und mit Anschauung gesättigt sei.“ So beschrieb Werner Berg (1903-1980) seinen Entschluss einen entlegenen Bergbauernhof in Kärnten zu bewirtschaften. Ausgehend vom deutschen Expressionismus, der Beobachtung des ländlichen Lebens und geprägt von den eigenen Erfahrungen als Bauer fand er einen eigenständigen künstlerischen Weg. Seine farbintensiven und plakativen Werke entstanden aber nicht isoliert vom aktuellen Kunstgeschehen: Zahlreiche Briefwechsel und gegenseitige Besuche mit anderen Künstlern zeugen von einem regen Interesse und Beteiligung am zeitgenössischen Kunstschaffen.


C3116
Das MUCA, Museum of Urban and Contemporary Art

Frederike Breier, Kunsthistorikerin M. A.

Fr. 05.07., 16 – 17.30 Uhr
Treffpunkt: Eingangsbereich MUCA, Hotterstr. 12, München
EUR 8, zzgl. Eintritt ins Museum vor Ort

Bei Spaziergängen durch große Städte sind wir oft fasziniert von Kunstwerken an Gebäuden oder Wänden, die einige Zeit später wieder verschwunden sind. Street-Art oder Graffiti sind bis jetzt aber noch wenig im Kunstdiskurs angekommen. Das MUCA, seit kurzer Zeit Bestandteil der Münchner Museumslandschaft, hat sich zum Ziel gesetzt, für eine junge und zugleich vergängliche Kunstform Räume zu schaffen und in Dialog mit anderen Genres der zeitgenössischen Kunst zu treten.

Haltestellen fußläufig: Marienplatz, Stachus oder Sendlinger Tor


C3117
BODY CHECK
Martin Kippenberger und Maria Lassnig

Gabriele Kunkel M.A., Kunsthistorikerin

Fr. 28.06., 15.15 – 16.45 Uhr
Kunstbau im Lenbachhaus München, U-Bahn Königsplatz
Treffpunkt: Foyer/Kasse im Lenbachhaus
EUR 8, zzgl. Ausstellungseintritt vor Ort

Die Ausstellung BODY CHECK. Martin Kippenberger – Maria Lassnig wagt eine unerwartete Begegnung: Erstmals werden die Werke dieser wirkmächtigen Protagonisten der Malerei des 20. Jahrhunderts einander unmittelbar gegenübergestellt. Beide Künstler rücken den eigenen Körper ins Zentrum ihrer malerischen Auseinandersetzung. Das Ergebnis sind berührende Selbsterkundungen. Kippenbergers Bilder, Skulpturen und Zeichnungen bezeugen einen Humor, der dem Witz von Lassnig das Hintergründig-Groteske beifügt. Im Ausstellungsparcours werden selten gezeigte Werke in einen Dialog gestellt. Es entsteht ein Zwiegespräch, das Berührungspunkte und Gemeinsamkeiten, aber auch unterschiedliche Zugänge zur Thematik aufscheinen lässt.

Bildtext: Martin Kippenberger, Ohne Titel (aus der Serie Das Floß der Medusa), 1996,
Öl auf Leinwand, 150 cm x 180 cm
© Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne


C3118
NATUR als KUNST

Gabriele Kunkel M.A., Kunsthistorikerin

Fr. 10.05., 15.45 – 17.15 Uhr
Lenbachhaus München, Treffpunkt: Foyer/ Kasse im Lenbachhaus
EUR 8, zzgl. Ausstellungseintritt vor Ort

Um 1800 wurden für die malerische Darstellung der Natur neue Motive, neue Techniken und neue Arbeitsbedingungen wirksam. Die Landschaftsmaler tauschten das Atelier gegen das Reisen und den inneren Imaginationsraum gegen das Erlebnis der freien Natur. Mit dem intimen Landschaftsbild fanden sie zu einer neuen, selbst erlebten Landschaftsdarstellung, wobei ihnen oftmals sehr modern anmutende, bereits auf den Impressionismus weisende Ansichten gelangen.  Die Ausstellung widmet sich den neuen Landschaftsmalern auf ihren Wegen in die Natur, an deren Seite bald auch die Fotografen zu spektakulär neuen Natur(ein)sichten fanden.

Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Christoph Heilmann Stiftung


C3119
In einem neuen Licht Kanada und der Impressionismus
Ausstellungsführung in der Hypo Kunsthalle

Alfred Pfeuffer M.A., Kunsthistoriker

Di. 23.07., 17.15 – 18.45 Uhr
Hypo Kunsthalle München, Treffpunkt: Kasse im 1. OG
EUR 8, zzgl. Ausstellungseintritt vor Ort

Zum ersten Mal in Europa präsentiert die Kunsthalle München Meisterwerke kanadischer Impressionisten vom späten 19. bis ins frühe 20. Jahrhundert. Ihre Spur führt zunächst nach Paris, wo sich viele kanadische Maler ausbilden ließen. Einige blieben in Europa, andere kehrten in ihre Heimat zurück – mit einem vom Impressionismus geprägten Interesse, die Stimmung des Augenblicks einzufangen. Neben Szenen aus dem kanadischen Alltag schufen sie Landschaftsbilder, in denen sie das einzigartige Licht und die Natur des Nordens festhielten. Schließlich emanzipierten sich viele Maler und Malerinnen vom europäischen Impressionismus und schufen für ihre junge Nation eine ganz eigene, unverwechselbare Kunst.

Helen McNicoll, Sunny September (Detail), 1913, Öl auf Leinwand, Privatsammlung

 

Neue Kurse

C6523
Balance & Stretch
Anfänger und Fortgeschrittene
Mo., ab 25.02., 19.15 – 20.15 Uhr, 10x


C6401
Wirbelsäulengymnastik
Di. ab 26.02.,
8.30 – 10 Uhr, 14x


C6403
Wirbelsäulengymnastik
Mi. ab 27.02.,
10.15 – 11.15 Uhr, 14x


C6522
Fitness-Workout
Di. ab 26.02., 19 – 20 Uhr, 12x


C9512
Spanisch A1
Mi., ab 27.02., 10.30 – 12 Uhr, 12x


C9413
Italienisch A1
Do., ab 28.02., 9 – 10.30 Uhr, 12x


C9800
Chinesisch für Anfänger
Do., ab 28.02., 16.30 – 18 Uhr, 12x


C1382
Webinar: Digitale Assistenten
Do. 21.02., 19 – 20.30 Uhr